Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Detailansicht

21. Februar 2018

Verrohung und soziale Probleme

Der Zustand dieses Landes ist mehr als bedenklich. Jede Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln wird zum rüpelhaften Abenteuer. Jeder Anstand scheint verschwunden zu sein.  

Generell ist festzustellen, dass es in der bundesdeutschen Gesellschaft eine weit gehende Radikalisierung gibt. Die sogenannte Mitte implodiert zunehmend. Letzteres ist auch nicht verwunderlich denn die Lebenssituation von vielen, wird materialistisch betrachtet, zunehmend schwieriger. Weite Teile der Bevölkerung sind schwer verunsichert, bestimmte Schichten befürchten durch Migranten und Migrantinnen weiter an den Rand gedrängt zu werden. Die Deformierung der Bewusstseinslage bei vielen Menschen kann erklärt werden.

Die Hauptverantwortung für die Verrohung des Bewusstseins hat zwei Ursachen. Die erste Ursache ist der scheinbar konkurrenzlos existierende kapitalistische Neoliberalismus. Das Konkurrenzdenken, das Denken in dem Anderen den Widersacher zu sehen liegt dem neoliberalen Kapitalismus mit seinem Konkurrenzdenken zu Grunde.

Es besteht ein kollektiver Empathieverlust in der Bevölkerung, Egoismus gehört zum Zeitgeist vor allem bei denen, die sich als „Elite“ bezeichnen. Es kann nicht angehen, dass Vorstände von der Deutschen Bank, VW und anderen Großunternehmen mit Millionen Abfindungen nach Hause gehen, nachdem sie durch Betrug, tausende Arbeitsplätze gefährdet haben. Die Manager haben weder Empathie noch Anstand. Aber auch Politiker die als Volksvertreter gewählt worden sind, die ohne Empathie von ihrem gewählten „Job“, kurze Zeit später als Lobbyisten auftreten, haben keinerlei Scham, bzw. Empathie.

Wir benötigen wieder eine Politik die sichere Arbeitsplätze, Wertevorstellungen und bezahlbare Wohnungen für alle fordert. Wir benötigen die Wiederherstellung wichtiger kultureller Normen. Es geht um Solidarität und gegenseitigen Respekt. Wir müssen wieder lernen in einer klaren Sprache zu sprechen.

Schon in der Kita und in der Schule müssen wir damit anfangen, den Kindern Ethik und Empathie nahe zu bringen, sollte das nicht schon im Elternhaus geschehen sein. Hierfür brauchen wir Lehrer, die speziell diese „Fächer“ wieder vermitteln.

Von der Evolution her sind Menschen zwar als soziale, hilfsbereite Wesen angelegt, diese Ureigenschaften müssen aber scheinbar leider wieder neu erlernt werden.